"Die Größe einer Nation und ihren moralischen Fortschritt kann man danach beurteilen, wie sie ihre Tiere behandelt"
(Mahatma Ghandi)


 

 

 

Die Genetikkarte Ragdollversionen Ragdollstandard

Jingle Bell`s Ragdoll Rasseinformation Wissenswertes

 

Die Genetikkarte der Ragdoll

Die Genetikkarte ist ein wesentlicher Bestandteil dessen, was die Ragdoll in der Katzenwelt so einzigartig macht. Diese Karte gliederte sich bis vor kurzem in 3 Teile.

Der erste Teil war die sogenannte LIGHT-SIDE; hier wurden alle Ragdolls benannt, die ihren Ursprung direkt auf Josephine zurückführen konnten.

Im zweiten Teil, der sogenannten DARK-SIDE, waren alle Ragdolls aufgeführt, die über Burmese auf Josephine zurückgingen.

Im dritten Abschnitt finden sich alle Ragdolls wieder, deren Ursprung nicht vollständig geklärt ist; das heißt, deren Herkunft also bei einem Elternteil fehlt, und die somit ihre genetische Reinheit nicht vollständig nachweisen können. In diesem Teil finden sich meiner Meinung nach heute die meisten Ragdolls wieder, da Anfang der 90 ziger Jahre neue Farben/Zeichnungsmuster und ein neuer Ragdolltyp Einzug hielt, der vom Original erheblich abwich.

Es war nur eine handvoll Züchter, die der ursprünglichen Ragdoll treu blieben. Zu Beginn der Jahrtausendwende begannen viele Züchter unter dem Motto "back to the roots"  Ragdolls unter dem Begriff "rein traditionell, 100% traditionell und traditionell" zu züchten. Da diese Begriffe bei vielen Liebhabern und jungen Züchtern zu erheblichen Missverständnissen führten, wurde 2008 von der IG-Ragdoll eine eigene "Datenbank" eingerichtet

Diese Datenbank teilt die Ragdolls farblich ein. Den Ragdolls, die sowohl väterlicher- als auch mütterlicherseits bis zu Josephine zurückverfolgt werden können, wurde die Farbe weiß zugteilt. Alle anderen Ragdolls bekamen bunte Farben. Möchten Sie also wissen, welcher Ragdoll(b)engel Ihr Leben mit Ihnen teilt, dann fragen Sie Ihren IG-Züchter am besten nach der "IG-Datenbank-Farbe"

Mittlerweile hat sich, wie so oft im Leben, auch das Outfit der Genetikkarte geändert und nicht jeder Züchter lässt seine Tiere dort registrieren. Gerade diesem "Riesenstammbaum" gebührt aber meiner Meinung nach ein angemessener Platz in der Ragdollgeschichte. Zu verdanken haben wir ihn den Daytons von der berühmten Blossom-Time Cattery, die diese Karte Ende der 60ziger Jahre bei ihrem Zuchtbeginn mit viel Engagement und Idealismus ins Leben riefen.

Die Original-Genetikkarte hat bereits viele "Kopien" nach sich gezogen. Allerdings wird das Original noch heute in den USA verwaltet.

Dass dieser Riesenstammbaum noch existiert, ist besonders einer Frau aus Deutschland zu verdanken, nämlich Frau Karin Hughes-Dentler, der Vorsitzenden und Gründerin der IG-Ragdoll. Sie meldet seit Bestehen der IG alle Ragdolls dort zur Registrierung an, überprüft akribisch die Eintragungen und hält Kontakt. 

Des Weiteren führt sie die "IG-Ragdolldatenbank" , so dass interessierte IG-Mitglieder erfahren können, welche Farbe und welche Vorfahren seine Ragdoll hat. Dabei legt die IG-Ragdoll Wert darauf, dass es sich bei der IG-Ragdoll-Datenbank um ein Informations- und kein Kontrollmittel handelt.

 

© JINGLE BELL´S  RAGDOLL
Gerhard Kosak, Fichtenweg 8, 83083 Riedering
laufend aktualisiert
Tel. +49/(0)8036/30 53 74
E-mail: JINGLERAG[at]aol.com